You are here

ECB’s Liquidity Injections Distort the Economy

Posted by
Swiss Finance Institute
on
Thursday, June 1, 2017 - 08:00

English Version―ECB’s Liquidity Injections Distort the Economy

Mario Draghi famously asserted that the ECB “will do whatever it takes to preserve the euro”. Central banks’ collateral policies—the framework that defines the terms of exchange between central bank money to banks against collateral—and excess liquidity injections have been a central part of this endeavour. For almost nine years now, banks have been able to obtain as much central bank money as they ask for, provided they post sufficient collateral. The result is that the level of excess central bank money in the European banking system now stands at around EUR 1.5 trillion—more than twice the banks’ liquidity needs.

Swiss Finance Institute Professor Kjell G. Nyborg from the University of Zurich reveals in his new book Collateral Frameworks: The Open Secret of Central Banks that these excess liquidity injections helped provide indirect bailouts to banks and sovereigns, absorb collateral from financial markets, and distort the economy. Moreover, central banks favor risky and illiquid collateral which weakens their balance sheet and makes the financial system more vulnerable to systemic shocks and crisis. This raises the question whether central banks have viable exit plans or are large central banks here to stay.

Interested to find out more? Read the latest SFI Practitioner Roundup here or register for our free event featuring Mickael Benhaim, Pictet Asset Management; Dr. Andréa M. Maechler, Swiss National Bank; and Prof. Kjell G. Nyborg himself, Swiss Finance Institute & University of Zurich, on 22 June 2017 at Zunfthaus zur Schmiden in Zurich.

German Version―Die Liquiditätsspritzen der EZB verzerren die Wirtschaft

Mit seinen mittlerweile berühmten Worten versicherte Mario Draghi, die EZB werde «alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten». Ein zentraler Teil dieses Unterfangens sind massive Geldspritzen sowie die Besicherungspolitik der Zentralbanken, d.h. die Rahmenbedingungen für die Vergabe von Zentralbankgeldern an Banken gegen Sicherheiten. Seit nun fast neun Jahren erhalten die Banken so viele Zentralbankgelder, wie sie wünschen – vorausgesetzt sie hinterlegen ausreichende Sicherheiten. Dadurch beläuft sich das überschüssige Zentralbankgeld im europäischen Bankensystem mittlerweile auf rund 1‘500 Milliarden Euro – was mehr als dem doppelten Liquiditätsbedarf der Banken entspricht.

Swiss Finance Institute Professor Kjell G. Nyborg von der Universität Zürich offenbart in seinem neuen Buch Collateral Frameworks: The Open Secret of Central Banks, dass diese übermässigen Liquiditätsspritzen zur indirekten Rettung von Banken und Staaten beigetragen haben, Sicherheiten aus den Finanzmärkten abziehen und die Wirtschaft verzerren. Zudem bevorzugen die Zentralbanken risikobehaftete, illiquide Sicherheiten, die ihre Bilanzen schwächen und das Finanzsystem für systemische Schocks und Krisen anfälliger machen. Dies wirft die Frage auf, ob die Zentralbanken umsetzbare Ausstiegspläne besitzen oder ob wir uns auf Dauer mit Zentralbanken abfinden müssen, die riesige Bilanzen aufweisen.

Erfahren Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe der SFI Practitioner Roundups oder bei unserer Paneldiskussion mit Mickael Benhaim, Pictet Asset Management; Dr. Andréa M. Maechler, Schweizerische Nationalbank; und Prof. Kjell G. Nyborg, Swiss Finance Institute & Universität Zürich, in deren Verlauf die Auswirkungen einer solchen Besicherungspolitik auf die Gesellschaft und die Schweiz diskutiert werden. Die Veranstaltung findet am 22. Juni 2017 im Zunfthaus zur Schmiden in Zürich statt.