You are here

How Brexit Refuted Market Efficiency

Posted by
Swiss Finance Institute
on
Wednesday, May 3, 2017 - 09:00

English Version―How Brexit Refuted Market Efficiency  

Financial markets could have predicted the result of the Brexit referendum once only a little over 5 percent of the voting results were in, but failed miserably to do so. Financial markets are regarded as efficient information aggregators and effective predictors of the probability of future events. A new Swiss Finance Institute research paper by three ETH Zurich researchers, Ke Wu, Spencer Wheatley and Swiss Finance Institute Professor Didier Sornette, however, reveals that the market reflected new fundamental information during Brexit night, but absolutely failed in reflecting the mathematical and financial implications of that. The reason for this inefficiency lay in a large-scale groupthink that the outcome would be remain. A remain vote was considered the «politically correct» option, leading eurosceptics not to disclose their voting preference prior to the referendum. Moreover, a perceived legitimate regime change may also re-engage formerly disaffected voters as we witnessed in the recent election of Donald Trump as US president. Therefore, in the current political climate, similar election results will be likely in the future and one can benefit from an edge over the market as long as it fails to price this information mismatch in a timely manner.

 

Interested to find out more? Read the latest SFI Practitioner Roundup here.

 

German Version―Brexit belegt Versagen der Markteffizienz

Als etwas mehr als 5% der Stimmen ausgewertet waren, hätten die Finanzmärkte das Ergebnis des Brexit-Referendums eigentlich voraussagen können – jedoch scheiterten sie komplett. Die Finanzmärkte gelten üblicherweise als effiziente Informationsaggregatoren und effektive Vorhersager für die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Ereignisse. Drei Forschende der ETH Zurich (Ke Wu, Spencer Wheatley und  Swiss Finance Institute-Professor Didier Sornette), zeigen aber auf, dass der Markt während der Brexit-Nacht zwar neue Informationen aufgenommen hat,  hingegen darin versagte,  ihre mathematische und finanzielle Bedeutung korrekt zu reflektieren. Grund für diese Ineffizienz war der Glaube der Masse, dass das Vereinigte Königreich in der Europäischen Union verbleiben werde. Ein Verbleiben wurde als «politisch-korrekter» Ausgang der Abstimmung betrachtet – was dazu führte, dass EU-Skeptiker im Vorfeld ihre Stimmpräferenz nicht offenlegten. Des Weiteren kann auch ein als legitimiert wahrgenommener Regime-Wechsel vorgängig unzufriedene ausgeschiedene Wähler reaktivieren, wie die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ebenfalls gezeigt hat. Daher sind im aktuellen politischen Klima ähnliche Wahlergebnisse auch künftig zu erwarten. Daraus kann Profit gezogen werden, solange der Markt es versäumt, die Informationen rasch und korrekt einzukalkulieren.  

 

Lesen Sie mehr dazu in der aktuellen Ausgabe der SFI Practitioner Roundups.